Blockzeiten mit Schwimmunterricht und zusätzlichen Unterrichtslektionen – Entwicklungspotential

Ein Komitee, zusammengesetzt aus dem Gemeinderat und der Schule Muri thematisiert in einer kleinen Serie die bevorstehende Referendumsabstimmung. Im heutigen Teil wird auf das Entwicklungspotential der vorgeschlagenen Lösung eingegangen.

 

Nach einer allfälligen Einführung

Was passiert, sollte das Projekt am 04. März vom Volk angenommen und auf das neue Schuljahr eingeführt werden?

Die Berechnungen und Annahmen im Vorfeld dieses Projekts sind alle mit gewissen Reserven kalkuliert worden. Damit soll sichergestellt werden, dass die Einführung auf jeden Fall funktioniert. Optimierungen sind aber auf jeden Fall möglich und werden angegangen, sobald erste Erfahrungen gesammelt wurden.

Mindestens mittelfristig hat die Schule Muri vor, folgende Optimierungen vorzunehmen:

 

Schwimmzeiten:

Im Moment sind die zur Verfügung stehenden Zeitfenster im Hallenbad auf zwei Morgen verteilt. Das ist für Muri nicht ideal, da damit praktisch keine Flexibilität möglich ist. Kann der gesamte Schwimmunterricht hingegen auf einen Schulmorgen gelegt werden, können die Schwimmzeiten flexibler gestaltet werden.

 

Transport:

Das Projekt sieht vor, dass die Busse die Kinder beim Schulhaus aufnehmen und sie auch wieder dorthin zurück bringen. Die Schule hat bereits im Vorfeld den Transport der Kinder mit Kleinbussen geprüft. Damit könnten die Kinder in ihren Quartieren zu- und aussteigen. Der teilweise lange Weg zum Schulhaus würde entfallen und die Kinder könnten das Elternhaus später verlassen und der Nachhauseweg würde sich verkürzen. Eine entsprechende Offerte eines Kleinbusbetreibers liegt bereits vor und bewegt sich im vorgegebenen budgetierten Rahmen.

 

Veränderung der Schülerzahlen

Die Schülerzahlen in der Unterstufe Muri sind unterschiedlich gross. Die 1. Klassen im Schulhaus Rösslimatt weisen durchschnittlich kleinere Zahlen auf als diejenigen im Schulhaus Kloster. Diese Unterschiede dürften sich in Zukunft aufgrund der erwarteten Bevölkerungsentwicklung verkleinern.

Die heute errechneten Schwimmgruppengrössen bewegen sich mit Blick auf die Zukunft eher an der oberen Grenze. Momentan ist kein weiterer Anstieg auszumachen. Die bereits jetzt regelmässig aktualisierte Schulraumplanung erlaubt es der Schule einen allfälligen Anstieg rechtzeitig zu erkennen und entsprechend das Konzept anzupassen oder zu erweitern.

 

Integration im Lehrplan 21

Ein Ja am 4. März zu den umfassenden Blockzeiten mit Schwimmunterricht ermöglicht es der Schule Muri, einen mächtigen Schritt in die Zukunft zu gehen und sich für die Vorgaben des Lehrplans 21 zu rüsten.

Es ist von zentraler Bedeutung, dass bei einer Einführung des Lehrplans 21 das jetzige Konzept ideal in diesen überführt werden kann. Hierfür ist vorgesehen, dass der Schwimmunterricht in den Bereich Bewegung und Sport integriert wird. Und da der Kanton bei der Einführung des Lehrplans 21 eine Reduktion des Halbklassen-Unterrichts vorsieht, hat die Schule Muri bereits jetzt die Möglichkeit ideale Voraussetzungen zu schaffen, dass diese Reduktion kompensiert werden kann. Damit könnte ein grosser Nachteil des neuen Lehrplans ideal abgefedert werden.

 

Abschluss der Serie

Sollte die Vorlage am 4. März verworfen werden, ist es nicht vorgesehen, bis zur Einführung des Lehrplans 21 am aktuellen Modell mit Randstundenbetreuung etwas zu ändern. Danach würde der neue Lehrplan nach der Vorgabe des Kantons eingeführt. Ein Spielraum, den Verlust von Halbklassenunterricht zu kompensieren, besteht dann nicht.

 

Mit diesem Artikel beenden wir die kleine Serie über das Projekt Blockzeiten mit Schwimmunterricht und hoffen Ihnen bei der Entscheidungsfindung behilflich gewesen zu sein. Natürlich finden Sie sämtliche Artikel mit weiterführenden Informationen bis auf weiteres auf der Homepage der Schule Muri (www.schulemuri.ch).